Kanalkamera

Bei einer Kanalkamera handelt es sich um eine spezielle Kamera, die in der Größe und Leistungsfähigkeit den besten modernen Kameras in Laptops und Smartphones entspricht. Die Kanalkamera ist per Funk mit einem Monitor verbunden und wird bei Kanal-TV-Untersuchungen von Abwasserleitungen und Kanalrohren eingesetzt. Erst die moderne Technik der Kanalkamera macht es möglich, Schäden und undichte Stellen in Abwasserleitungen zu finden und zu reparieren, ohne dass das Erdreich aufgerissen werden muss.

Die Funktionen der Kanalkamera

Je nach Größe der Abwasserleitung gibt es zwei verschiedene Kanalkameras: Die größere Version, die zur Untersuchung von großen Rohren in der öffentlichen Kanalisation eingesetzt wird, ist auf einem kleinen Wagen montiert, der ferngesteuert durch das Rohr rollt. Die kleinere Variante sitzt am Kopf eines langes Schlauchs, der in die Leitung eingeführt wird. Ein Sensor hilft der Kamera etwaigen Hindernissen wie eingewachsenen Baumwurzeln und Kalkablagerungen auszuweichen.

Die Kanalkamera sitzt dabei auf einem Kopf, der um 360° geschwenkt werden kann und so die gesamte Innenfläche der Rohrleitung lückenlos erfasst. Weiterhin verfügt sie über eine leistungsstarke Lampe, die die Innenwände hell erleuchtet, so dass der zuständige Mitarbeiter am Monitor auch feinste Haarrisse erkennt. Alle von der Kanalkamera aufgedeckten Schäden werden mit ihren GPS-Koordinaten vermerkt. Ist die Untersuchung beendet, werden leichtere Schäden wie Haarrisse von innen abgedichtet und repariert.

Wann wird die Kanalkamera in Velbert eingesetzt?

Kanal-TV-Untersuchungen mit einer Kanalkamera werden u.a. bei Verdacht auf Schäden in der Leitung eingesetzt, bei der Dichtigkeitsprüfung und zu Planung von größeren Sanierungsarbeiten.